Selen Lebensmittel
Selen hat die grundlegende Eigenschaft, den Körper in der Bekämpfung freier Radikale (oxidativer Stress) zu unterstützen. Diese Funktion schützt die menschlichen Zellen vor den Angriffen freier Radikale und unterstützt die normale Abwehrkraft des Immunsystems. Eine ausreichende Selenversorgung ist daher wichtig. Selenhaltige Lebensmittel bewusst in die Ernährung zu integrieren, kann bereits oft einem Selenmangel vorbeugen.

Selen: Lebensmittel können Mangel vorbeugen

Selen findet man in unterschiedlicher Konzentration in allen Organen und Geweben unseres Körpers. Als wichtiger Bestandteil eines Enzyms, das freie Radikale neutralisiert, schützt es unsere Körperzellen. Kommt es zu einem Mangel, hat unser Körper zwar die Möglichkeit, das gespeicherte Selen automatisch umzuverteilen und das wenige vorhandene Spurenelement nun bevorzugt in die Gewebe und Organe zu schleusen, die der Aufrechterhaltung wichtiger Körperfunktionen dienen. Dennoch kann es langfristig zu Mangelerscheinung kommen. Der optimale Selen-Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt etwa bei 30–70 Mikrogramm Selen. Lebensmittel, die besonders selenhaltig sind, können helfen, diesen Bedarf zu decken. Herausragende Selen-Lebensmittel sind zum Beispiel: Innereien, Fleisch und Fisch, Nüsse, Getreide sowie Hülsenfrüchte.

Selen ist ein wichtiges Spurenelement und muss regelmäßig über die Nahrung zugeführt werden, da unser Körper Selen nicht selbst herstellen kann.

Die praktischen Trinkampullen von aronia+ enthalten den Saft der Aroniabeere sowie die Immun-Mineralien Zink und Selen. Damit kann aronia+ die normale Funktion des Immunsystems unterstützen. Durch weitere, speziell ausgewählte Vitamine, Mikronährstoffe und Mineralien unterstützt aronia+ zudem die Leistungsfähigkeit.

fotolia/zb89v