Zink Lebensmittel
Zink ist ein Spurenelement, das bedeutet, dass es lediglich in „Spuren“ in unserem Körper vorkommt – außerdem ist es, nomen es omen, elementar wichtig. Denn Zink spielt für den Stoffwechsel eine entscheidende Rolle, es ist grundlegender Bestandteil vieler Enzyme und die meisten biochemische Prozesse im Körper könnten ohne Zink nicht ablaufen. Im Regelfall speichert unser Körper stets zwei bis vier Gramm Zink – Lebensmittel können uns im Alltag helfen, den Bedarf zu decken.

Zink: Lebensmittel als Lieferanten des Spurenelements

Zink erfüllt vielfältige Aufgaben im menschlichen Körper. Das Spurenelement ist nicht nur an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt, sondern zum Beispiel auch für die Zellteilung von Bedeutung. Zum Beispiel trägt Zink zur Erhaltung normaler Haare bei. Wichtig ist zudem, dass das Spurenelement Zink zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt.

Für eine beständige Versorgung ist die Wahl der richtigen Nahrungsmittel wichtig. Als richtiges „Zink Lebensmittel“ gelten Haferflocken. Der Zink-Tagesbedarf einer erwachsenen Frau kann bereits mit ca. 150 Gramm der Flocken gedeckt werden.
Ein idealer Zink-Snack für zwischendurch sind Sonnenblumenkerne. Zink findet sich aber auch in vielen weiteren Lebensmitteln. Die wichtigsten zinkhaltigen Lebensmittel sind rotes Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte.
Fleisch und Leber vom Rind, Kalb oder Schwein sind herausragende Zinklieferanten. Da eine ausgewogene Ernährung nicht immer möglich ist und mehr und mehr Menschen weitestgehend auf tierische Lebensmittel verzichten, kann es auch in unseren Breiten zu einem Zinkmangel kommen.

fotolia/Dar1930