AroniapflanzeDie Aroniapflanze, auch Apfelbeere genannt, stammt ursprünglich aus Nordamerika, wo sie als Strauch in mittleren Höhenlagen wächst. Bereits die indianischen Ureinwohner Nordamerikas schätzten die Aronia als Lebensmittel und Winterproviant. Frisch gepflückt besitzt die Aroniabeere eine hohe Konzentration an Inhaltsstoffen, wie Vitamin C, Vitamin K, Folsäure, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen.

Aronia-Pflanze: Pflege ist denkbar einfach

Wer sich eine Aroniapflanze in den heimischen Garten setzen möchte, kann dies bedenkenlos tun, denn es bedarf keines „grünen Daumens“ für die Pflege des Aroniastrauchs. Die Aronia ist eine anspruchslose und sehr anpassungsfähige Pflanze und kommt mit fast allen Böden zurecht. Sie bevorzugt einen sonnigen bzw. halbschattigen Standort mit hoher Boden- und Luftfeuchtigkeit. Grundsätzlich machen ihr auch trockene Phasen sowie nicht einmal kalte Winter etwas aus. Sogar Schnee und Temperaturen bis zu -35° C können die extrem frostharten Sträucher ertragen. Der ideale Pflanzzeitpunkt für die Aroniapflanze ist der Herbst bzw. Spätherbst. Denn dann sind die Pflanzen aus der Vegetationsphase heraus. Somit haben sie den ganzen Winter Zeit, sich an den Standort zu gewöhnen und Wurzeln zu schlagen. Wer eine Hecke aus Aroniasträuchern plant, sollte auf einen Pflanzabstand von 40 bis 50 cm achten. Besonders geeignet sind hierfür die Wildsorten der Aronia. Übrigens: Eine Aroniapflanze kann bis zu 25 Jahre alt werden.

Aroniasaft in aronia+ Trinkampullen

Ein besonders praktischer Weg Aronia zu sich zu nehmen, sind die Trinkampullen von aronia+®. Sie enthalten den Saft der Aroniabeere und wichtige Spurenelemente, wie Zink und Selen, für eine starke Immunabwehr. So lässt sich die Abwehrkraft des Immunsystems sinnvoll unterstützen.

fotolia/teressa