Unspezifische ImmunabwehrUnser natürliches Abwehrsystem schützt unseren Körper auf vielfältige Weise vor Krankheitserregern, wie Viren, Bakterien oder Pilzen. Diese Erreger können beispielsweise über die Nahrung, den Kontakt mit infektiösen Oberflächen oder mit der Luft, die wir einatmen, in den Körper eindringen.

Hat es ein Krankheitserreger in den Körper geschafft, kann unser Immunsystem auf zwei verschiedene Arten darauf reagieren: In Form der spezifischen oder der unspezifischen Abwehr. Die beiden Systeme laufen allerdings nie isoliert voneinander ab, sondern immer parallel und schützen so besonders gut den Körper vor Infektionen. Die unspezifische Immunabwehr, die man auch als angeborene Immunabwehr bezeichnet, ist in der Lage, Fremdkörper und viele allgemein vorkommende Krankheitserreger bereits beim ersten Kontakt unschädlich zu machen.

Fresszellen machen Erreger unschädlich

Die unspezifische Immunabwehr ist für die Bekämpfung von bakteriellen Infektionen von großer Bedeutung, denn sie ist in der Lage, Fremdkörper und viele der vorkommenden Krankheitserreger bereits beim ersten Kontakt unschädlich zu machen. Zu den zellulären Faktoren der unspezifischen Immunabwehr zählt die Bekämpfung der Krankheitserreger durch bestimmte weiße Blutkörperchen, die als Abwehrzellen funktionieren. Sogenannte Phagozyten oder auch Fresszellen werden zum erkannten Eindringling gesandt. Sie umschließen den Erreger und nehmen ihn so in die Zelle auf. Schließlich wird der Fremdling unschädlich gemacht, indem er einfach durch die Enzyme der Fresszellen abgebaut wird. Er wird sozusagen verdaut und aufgefressen.

Humorale Faktoren: Wie Körperflüssigkeiten unseren Körper schützen

Neben den Abwehrzellen nutzt die unspezifische Immunabwehr weitere Maßnahmen, wie z.B. humorale Faktoren. Dabei handelt es sich um in Körperflüssigkeiten gelöste Substanzen, die Bakterien abtöten können. Eine dieser Substanzen ist das Enzym Lysozym, das zum Beispiel in der Tränenflüssigkeit und im Speichel enthalten ist. Dieses Enzym zerstört die Zellwände der Krankheitserreger und macht sie damit unschädlich. Die unspezifische Immunabwehr verfügt auch noch über weitere Schutzbarrieren: So bietet eine gesunde Haut einen natürlichen Schutz vor dem Eindringen von Krankheitserregern; unser Magensaft zerstört durch seinen hohen Säuregehalt Bakterien, die über die Nahrung aufgenommen werden; und Krankheitserreger, die durch die Atemluft in die Luftwege geraten sind, bleiben dort am Nasensekret hängen und werden von den Flimmerhärchen in Richtung Rachen befördert, verschluckt und durch die Magensäure inaktiviert. Alles in allem ein sehr komplexes und effizientes System!

fotolia/psdesign1